US-Sänger Mike Posner will den Mount Everest besteigen

Mike Posner am Concordiaplatz in Pakistan (im Hintergrund K2 und Broad Peak)

Ob sein nächster Hit „I took a pill on Everest“ heißt? US-Sänger Mike Posner hat in einem Video (s.u.) verkündet, dass er in diesem Frühjahr den Mount Everest besteigen wolle. Der 33-Jährige ließ wissen, er habe sich 18 Monate lang auf sein Projekt vorbereitet. Die Idee dazu sei ihm gekommen, als er 2019 zu Fuß die USA durchquerte. Nach dem Tod seines Vaters habe er sich „unter dem Gewicht meines eigenen Lebens gefangen gefühlt“, sagt Mike. „Ich wollte herausfinden, wer ich war, wenn ich nicht der für einen Grammy nominierte Liedermacher war.“ Sein Song „I took a pill in Ibiza“ hatte es in mehreren europäischen Ländern auf Platz eins der Charts geschafft und war bei den Grammy Awards 2017 als bester Song des Jahres nominiert worden.

Sechs Monate und drei Tage wanderte Posner 2851 Kilometer weit durch die USA, von der Ost- zur Westküste. Dabei wurde er auch von einer Klapperschlange gebissen. „Als ich die Rocky Mountains überquerte, hatte ich eine gute Idee, was ich als Nächstes tun wollte“, so der Sänger: den Mount Everest besteigen, den höchsten Berg der Erde. Ein PR-Gag? Nein, sagt Jon Kedrowski, der den Musiker trainiert hat und ihn auf den 8849 Meter hohen Gipfel begleiten will.

„US-Sänger Mike Posner will den Mount Everest besteigen“ weiterlesen

Pemba Sharwa Sherpa: „Klettern aus Leidenschaft“

Pemba Sharwa Sherpa
Pemba Sharwa Sherpa

„Es war eine ziemlich lange Zeit zu Hause“, schreibt mir Pemba Sharwa Sherpa. „Ein Jahr lang konnte ich wegen der Corona-Pandemie nicht arbeiten. Meinen Freunden hier in Phortse erging es genauso. Die meisten von ihnen bereiten sich darauf vor, wieder auf den Everest zu steigen.“ In diesem Frühjahr will Pemba zwei Brasilianer auf den Gipfel des Mount Everest führen.

Der 29-Jährige stammt aus dem 3840 Meter hoch gelegenen Phortse, dem Dorf im Khumbu-Gebiet mit der höchsten Dichte an Besteigern des Mount Everest: Mehr als 80 Bewohner standen bereits auf dem höchsten Punkt der Erde auf 8849 Metern. Pemba wurde in eine „Everest-Familie“ hineingeboren: Sein Vater Lhakpa Dorje erreichte 1987 den Gipfel und arbeitete bei insgesamt über 30 Achttausender-Expeditionen. Einer von Pembas Großvätern versorgte 1953 die Expedition der Everest-Erstbesteiger Sir Edmund Hillary und Tenzing Norgay mit Yaks, der andere Großvater heuerte bei fast 20 Expeditionen an.

„Pemba Sharwa Sherpa: „Klettern aus Leidenschaft““ weiterlesen

Everest-Zensur

Menschenschlange am Everest-Gipfelgrat (im Mai 2019)

Was für ein plumper Versuch! Die Regierung Nepals versucht, unliebsame Bilder und Videos vom Mount Everest zu verhindern. In einer Auflistung von Regeln für Expeditionen zum höchsten Berg der Erde – bezeichnenderweise bisher nur in Nepali veröffentlicht – wird den Bergsteigern untersagt, mit ihren Videokameras oder Smartphones andere Kletterer aufzunehmen und die Bilder und Filme dann über die sozialen Netzwerke zu verbreiten.

Jeder könne sich selbst oder seine Gruppe fotografieren oder filmen und diese Aufnahmen ins Internet stellen, präzisierte Mira Acharya, Direktorin im nepalesischen Tourismusministerium, gegenüber der Zeitung Kathmandu Post. „Aber sie werden belangt, wenn sie Bilder von anderen Kletterern ohne die Zustimmung der (zuständigen) Abteilung (des Ministeriums) machen und teilen.“ Dies, so Acharya, sei schon seit langem gesetzlich verboten, aber niemand habe sich an die Vorschrift gehalten.

„Everest-Zensur“ weiterlesen

Ex-NFL-Profi Mark Pattison: „Ich bin bereit für den Everest“

Mark Pattison
Mark Pattison

Auf seiner Homepage läuft ein Countdown. Noch rund drei Wochen, dann wird der frühere Football-Profi Mark Pattison nach Nepal fliegen, um den Mount Everest und direkt anschließend den Lhotse zu besteigen – mit Flaschensauerstoff. Gelingt es ihm, den höchsten Gipfel der Erde zu erreichen, wäre der 59-Jährige der zweite Ex-Profi der nordamerikanischen Football-Liga NFL, der die Seven Summits komplettiert, die Sammlung der höchsten Berge aller Kontinente. Der Erste war 2019 Craig Hanneman, der in den 1970er Jahren sein Geld als Profi in der NFL verdient hatte.

Pattison spielte in den 1980er Jahren als Wide Receiver (Passempfänger des Quarterbacks oder anderer Passgeber) bei den NFL-Klubs Los Angeles Raiders und New Orleans Saints. Nach dem Karriere-Ende wurde Mark ein erfolgreicher Geschäftsmann. Heute ist er Vorstandsmitglied der Zeitschrift Sports Illustrated und Motivationsredner. Er produziert einen eigenen Podcast mit dem Titel „Finding your summit“ (Finde deinen Gipfel).

Sechs der Seven Summits bestiegen

Pattison on Denali
Auf dem Denali

Zum Bergsteigen fand Pattison vor zehn Jahren in einer persönlichen Krise: Er trennte sich von seiner langjährigen Ehefrau, sein Vater starb nach einem schweren Schlaganfall. Mark setzte sich ein neues Ziel: die Besteigung der Seven Summits. Los ging es 2013 mit dem Kilimandscharo (den höchsten Berg Afrikas bestieg Mark 2017 ein weiteres Mal). Es folgten 2014 der Elbrus (höchster Berg Europas), 2015 der Mount Kosciuszko (Australien), 2016 der Aconcagua (Südamerika), 2018 der Denali (Nordamerika) und 2019 der Mount Vinson (Antarktis). Nun also will er auf den 8849 Meter hohen Mount Everest und hinterher als Sahnehäubchen noch innerhalb von 24 Stunden auf den 8516 Meter hohen benachbarten Lhotse.

Mark, sechs der Seven Summits hast du bereits bestiegen, nun versuchst du dich am höchsten aller Berge. Mit welchem Gefühl startest du in die Expedition?

„Ex-NFL-Profi Mark Pattison: „Ich bin bereit für den Everest““ weiterlesen

Everest-Saison mit Fragezeichen

Icefall Doctor
Einer der „Icefall Doctors“ oberhalb des Eisbruchs

Der Startschuss für die Frühjahrs-Klettersaison am Mount Everest ist gefallen: Ein insgesamt neunköpfiges Team der so genannten „Icefall Doctors“ machten sich in dieser Woche in Namche Bazaar, dem Hauptort des Everest-Gebiets, auf den Weg zum Basislager auf der nepalesischen Südseite des höchsten Bergs der Erde. Sechs darauf spezialisierte Sherpas werden die Route durch den gefährlichen Khumbu-Eisfall vorbereiten, über die dann von April an die Teilnehmer der kommerziellen Expeditionen aufsteigen sollen.

„Everest-Saison mit Fragezeichen“ weiterlesen

K2-Gipfelversuch abgebrochen, Everest-Expedition abgesagt

John Snorri (Mitte) mit Muhammad (l.) und Sajid Ali Sadpara (r.)
John Snorri (Mitte) mit Muhammad (l.) und Sajid Ali Sadpara (r.)

Eigentlich hatten der Isländer John Snorri Sigurjonsson, der erfolgreichste pakistanische Höhenbergsteiger Muhammad Ali Sadpara und dessen Sohn Sajid Ali Sadpara heute auf dem 8611 Meter hohen Gipfel des K2 stehen wollen. Doch das Trio, das im Dezember als erstes Winterteam am zweithöchsten Berg der Erde eingetroffen war, brach seinen Gipfelversuch ab und kehrte heute wieder ins Basislager zurück.

Laut John Snorri entschieden sich die drei Bergsteiger am Sonntag nach 17-stündigem Aufstieg,  unterhalb von Lager 3 zu rasten. Sein GPS-Tracker zeigte als maximal erreichte Höhe 6831 Meter. „Zu dieser Zeit war uns klar, dass die starken Winde früher kamen als erwartet“, ließ der Isländer nach der Rückkehr wissen. „Heute Morgen, als wir unser Zelt packten, flog Alis Rucksack weg und platzte auf. Wir schafften es, einige der Dinge aus dem Rucksack zu retten, aber verloren unsere Gipfelmasken.“

„K2-Gipfelversuch abgebrochen, Everest-Expedition abgesagt“ weiterlesen

Lhakpa Sherpa will 2021 Mount Everest und K2 besteigen

Lhakpa Sherpa
Lhakpa Sherpa

Manche Spitznamen sind gut gemeint, aber ziemlich daneben. „Es gefällt mir nicht so sehr, Everest-Königin genannt zu werden“, sagt Lhakpa Sherpa über den Spitznamen, den ihre Landsleute in Nepal der Rekordbesteigerin des Mount Everest gegeben habe. „Eine Königin lebt in einer Welt voller Komfort und Luxus. Der Name spiegelt definitiv nicht die Art und Weise wider, wie ich lebe.“ Die 47-Jährige arbeitet in Hartford im US-Bundesstaat Connecticut 40 Stunden die Woche in einem Bio-Supermarkt. Als alleinerziehende Mutter muss sie sich und ihre beiden Töchter über die Runden zu bringen. Mal spült sie, mal schneidet sie das Obst klein.

Neunmal erreichte Lhakpa bisher mit Flaschensauerstoff den Gipfel des Mount Everest auf 8849 Metern (ich benutze ab sofort die offizielle Höhe, die Nepal und China ermittelt und gemeinsam verkündet haben). Diesen Rekord würde die Sherpani im Frühjahr 2021 gerne auf zehn Erfolge verbessern. Doch ob es möglich sein wird, steht noch in den Corona-umwölkten Sternen.

„Lhakpa Sherpa will 2021 Mount Everest und K2 besteigen“ weiterlesen

Mount Everest jetzt offiziell 8848,86 Meter hoch

Tibetische Everest-Nordseite

Nichts Irdisches ist von ewiger Dauer. Auch Berge wie der Mount Everest verändern sich – etwa durch tektonische Aktivitäten. Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal im Frühjahr 2015, bei dem fast 9000 Menschen ums Leben gekommen waren, hatte es auch Spekulationen gegeben, dass sich die Höhe des Everest durch die starken Erdstöße verändert haben könnte. Eine Neuvermessung des höchsten Bergs der Erde war ohnehin fällig, da mehrere „offizielle“ Höhen existierten. Jetzt haben die Regierungen Nepals und Chinas gemeinsam verkündet: Der Mount Everest ist aktuell 8848,86 Meter hoch – und damit etwa einen Meter höher als beide Staaten bisher offiziell angesetzt hatten. Grundlage waren die Ergebnisse einer nepalesischen Vermessungsexpedition im Frühjahr 2019 und einer chinesischen im Frühjahr 2020.

„Mount Everest jetzt offiziell 8848,86 Meter hoch“ weiterlesen

Wenn die dünne Luft am Mount Everest dicker wird

Wetterstation Everest Balcony mit Team
Die höchste Wetterstation der Welt – am Everest-„Balkon“ (© Mark Fischer/National Geographic)

Hat der vermaledeite Klimawandel, der weltweit für Probleme sorgt, am Mount Everest vielleicht auch einen positiven Nebeneffekt? Ein Team um den Klimaforscher Tom Matthews von der englischen Universität Loughborough errechnete, dass eine Erderwärmung um zwei Prozent im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter dafür sorgt, dass am höchsten Punkt der Erde aufgrund des höheren Luftdrucks durchschnittlich rund fünf Prozent mehr Sauerstoff in die Lunge gelangen kann. Super, mag jetzt mancher Bergsteiger denken, der den Everest ohne Flaschensauerstoff besteigen will. Doch Vorsicht! So einfach ist es nicht. Die Sache hat einen Haken.

„Wenn die dünne Luft am Mount Everest dicker wird“ weiterlesen

Meine Geschichte zur US-Wahl: Tramp auf dem Mount Everest

Sonnenaufgang am Mount Everest

Krisensitzung im Oval Office, eine Woche vor der Präsidentenwahl. „What the f…! Ich liege in den Umfragen immer noch hinten“, brüllt Dagobert Tramp und schlägt mit der Faust fest auf den Schreibtisch. „Lasst euch etwas einfallen!“ Die Berater blicken betreten auf ihre Schuhe, niemand wagt, Tramp ins hochrote Gesicht zu blicken. „Wir könnten“, beginnt schließlich einer vorsichtig. „Was?“, blökt Tramp. „Wir könnten das Blatt vielleicht mit einer spektakulären, bewundernswerten sportlichen Leistung des Präsidenten wenden,“ flüstert der Berater. „Und an was hast du dabei gedacht? Dauergolfen?“, schreit Tramp.

„Ich dachte an eine Besteigung des Mount Everest“, sagt der Berater. „Die Nachricht von der Erstbesteigung 1953 traf pünktlich zur Krönung von Queen Elizabeth in London ein. Das war damals ein Mega-PR-Coup. Wenn jetzt am Wahltag bekannt wird, dass der Präsident der USA das Dach der Welt erreicht hat, könnte die Stimmung doch noch zu Ihren Gunsten kippen.“ Tramp denkt kurz nach. „Klingt gut“, sagt er schließlich. „Dann kann ich dort oben twittern: Tramp on top – in jeder Beziehung. Der HöPaZ – höchster Präsident aller Zeiten.“ Tramp scheucht sein Team aus dem Büro. „Was steht ihr hier noch rum? Los, los, organisiert das! Und zwar so, dass es auch klappt und dass ich nicht vom Yeti gefressen werde.“

„Meine Geschichte zur US-Wahl: Tramp auf dem Mount Everest“ weiterlesen

Mount Everest: Wie der Khumbu-Eisbruch fließt

Im Khumbu-Eisbruch

Der Khumbu-Eisbruch am Mount Everest kann für Bergsteiger jederzeit zu einer tödlichen Falle werden. Etwa wenn einer der Seracs, der riesigen Eistürme, zusammenbricht, wenn sich neue Gletscherspalten öffnen oder sich bestehende plötzlich verändern. Zusätzlich drohen Lawinen von der schnee- und eisbeladenen Everest-Westschulter und vis-a-vis von den Hängen des 7861 Meter hohen Nuptse. Im April 2014 kamen bei einer Eislawine im Khumbu-Eisbruch 16 nepalesische Bergsteiger ums Leben.

Die Passage oberhalb des Basislagers ist der Abschnitt der Normalroute auf der nepalesischen Everest-Südseite mit den höchsten objektiven Gefahren. Der Grund liegt auf der Hand: Der Khumbu-Gletscher bewegt sich ständig, durchschnittlich einen Meter pro Tag, durch das Nadelöhr zwischen Westschulter und Nuptse hindurch, rund 600 Meter abwärts Richtung Basislager. Und er fließt nicht gleichmäßig.

„Mount Everest: Wie der Khumbu-Eisbruch fließt“ weiterlesen

„Schneeleopard“ Ang Rita Sherpa ist tot

Ang Rita Sherpa (1948-2020)

Der „Schneeleopard“ vom Mount Everest ist nicht mehr unter uns. Der legendäre Ang Rita Sherpa starb heute im Alter von 72 Jahren in Kathmandu. Vor drei Jahren hatte er einen Schlaganfall erlitten, unter dessen Folgen er weiterhin litt. Außerdem hatte Ang Rita Probleme mit der Leber. 

Die Nepalesen nannten ihn ehrfurchtsvoll „Schneeleopard“. Kein anderer hat den höchsten Berg der Erde so häufig ohne Flaschensauerstoff bestiegen wie Ang Rita in den 1980er und 90er Jahren. „Sein Rekord von neun Besteigungen ohne Atemmaske wird wahrscheinlich für eine lange Zeit bestehen bleiben, weil die Expeditionsanbieter inzwischen von den Climbing Sherpas verlangen, dass sie Sauerstoff benutzen“, schrieb mir vor einiger Zeit Richard Salisbury von der Bergsteiger-Chronik „Himalayan Database“.

„„Schneeleopard“ Ang Rita Sherpa ist tot“ weiterlesen

Hohe indische Auszeichnung für einen Everest-Schwindler?

Mit Kletterhelm auf den Gipfel des Mount Everest?

Der Sohn des Everest-Erstbesteigers Tenzing Norgay ist empört. „Es ist eine große Schande, dass ein Everest-Gipfelschwindler mit dem höchsten Abenteuer-Preis Indiens ausgezeichnet wird“, schreibt mir Jamling Tenzing Norgay. „Skandalös!“

Der Preis trägt den Namen von Jamlings Vaters wird alljährlich von der indischen Regierung vergeben. Am kommenden Samstag soll unter anderen der indische Bergsteiger Narender Singh Yadav den „Tenzing Norgay National Adventure Award“ erhalten. Singh Yadav beansprucht für sich, inzwischen fünf der Seven Summits bestiegen zu haben, der höchsten Berge aller Kontinente. 2016 ließ sich der damals 21-Jährige als bis dahin jüngster indischer Everest-Besteiger aller Zeiten feiern. Doch offenkundig hat der Bergsteiger gar nicht den höchsten Punkt auf 8850 Metern erreicht.

„Hohe indische Auszeichnung für einen Everest-Schwindler?“ weiterlesen

Vor 40 Jahren: Reinhold Messners Alleingang am Mount Everest

Reinhold Messner

Seine damalige Freundin erkannte ihn kaum wieder. „Es scheint, als stiege ein Betrunkener vom Col herab und nicht derselbe Mann, der vor vier Tagen fortgegangen ist“, schrieb Nena Holguin in ihr Tagebuch. „Er sieht mich mit Tränen in den Augen an. Sein Gesicht ist gelb, die Lippen sind aufgesprungen und zerfranst.“ Reinhold Messner war fertig, physisch und auch psychisch. Dieser alpinistische Geniestreich hatte ihm alles abverlangt.

Das Norton-Couloir, durch das Messner aufstieg

Wieder hatte er eine Grenze verschoben, möglich gemacht, was andere für unmöglich gehalten hatten. Mitten im Monsun hatte der Südtiroler den Mount Everest über die tibetische Nordseite bestiegen: im Alleingang, ohne Flaschensauerstoff, auf einer teilweise neuen Route: Messner querte die Nordflanke unterhalb den Nordostgrats, stieg dann durch das Norton-Couloir auf und erreichte schließlich am Nachmittag des 20. August 1980, dem dritten Tag seines Aufstiegs, den höchsten Punkt auf 8850 Metern.

Lange hat der erste Mensch, der alle 14 Achttausender bestieg, das Everest-Solo als „i-Tüpfelchen“ seiner bergsteigerischen Karriere bezeichnet. Jetzt, mit dem Abstand von vier Jahrzehnten, ordnet Reinhold Messner seine Pioniertat anders ein. Ich habe mit dem 75-Jährigen gesprochen.

Reinhold Messner, denken Sie heute noch manchmal an jenen 20. August 1980, als Sie nach Ihrem Alleingang den Gipfel des Mount Everest erreichten?

„Vor 40 Jahren: Reinhold Messners Alleingang am Mount Everest“ weiterlesen

Chhiji Nurbu Sherpa ist tot

Chhiji Nurbu Sherpa
Chhiji Nurbu Sherpa (1980-2020)

Einer der bekanntesten nepalesischen Bergsteiger, Chhiji Nurbu Sherpa, ist nicht mehr unter uns. „Wir sind sehr traurig, den Tod unseres Geschäftsführers bekanntgeben zu müssen“, teilte das Unternehmen „Highlight Expeditions“ gestern auf Facebook mit: „Er war einer der besten Bergsteiger und erreichte die Gipfel von 13 der 14 Achttausender.“ Über die Todesursache teilte der Expeditionsveranstalter nichts mit. Chhiji Nurbu wurde 40 Jahre alt. Er hinterlässt eine Frau, einen Sohn und eine Tochter.

„Chhiji Nurbu Sherpa ist tot“ weiterlesen