8000er-Winterexpeditionen: Schon oder noch nicht im Basislager

Denis Urubko am Broad Peak

Das Jahr kippt ins nächste. Höchste Zeit, noch einmal einen kurzen Blick auf die 8000er-Winterexpeditionen zu werfen, die uns Anfang 2020 in Atem halten werden. Der gebürtige Kasache Denis Urubko, inzwischen Russe mit polnischem Pass (oder Pole mit russischem), der Kanadier Don Bowie und die Finnin Lotta Hintsa haben ihr Basislager am Broad Peak bezogen. Alle drei kämpften während des Trekkings über den Baltoro-Gletscher mit Krankheiten und mussten Antibiotika schlucken. Offenbar haben sie aber das Schlimmste hinter sich. Denis und Lotta legten ein erstes Materialdepot auf 5100 Metern an. „Wir versuchen jetzt, auch unser letztes Teammitglied Don Bowie in den Kampfmodus zu bekommen“, schrieb Lotta gestern auf Instagram.  „Heute war der erste Tag, an dem sich meine Lungen frei anfühlten“, ließ Don am vergangenen Samstag wissen. „In ein paar Tagen sollte ich bereit sein zu klettern.“

„8000er-Winterexpeditionen: Schon oder noch nicht im Basislager“ weiterlesen

8000er-Winterexpeditionen laufen an

Broad Peak (mit Schatten des K 2)

Die Zeit der Meinungs- verschiedenheiten ist vorbei. Zumindest in Sachen Winterbesteigung auf der Nordhälfte der Erde. Mit diesem Sonntag haben nämlich die gut zwei Monate begonnen, in denen der meteorologische Winter (1. Dezember bis 29. Februar) und der kalendarische (22. Dezember bis 31. März) überlappen. Sollte bis Ende Februar ein Gipfelerfolg gelingen, wird er überall und von jedem als Winterbesteigung notiert. Bei einem späteren Termin gibt es einige (wenige) wie Denis Urubko, die meckern. Für den gebürtigen Kasachen, der inzwischen einen russischen und einen polnischen Pass hat, ist das Klima entscheidend, nicht der Kalender. Im März sei es von der Temperatur und den Verhältnissen weniger Winter als im Dezember, argumentiert Denis: „In diesem  Zusammenhang ist das „astronomische“ Jahr nur eine nackte Abstraktion, die mit den Gegebenheiten auf der Erde nicht wirklich etwas zu tun hat.“

„8000er-Winterexpeditionen laufen an“ weiterlesen

Laufsteg Everest

Die nepalesischen Models werden für die Everest-Modeschau gecastet

Einmal mehr soll der Mount Everest für einen Eintrag ins „Guinness Buch der Rekorde“ herhalten. Wenn alles läuft wie geplant, wird am 25. Januar auf dem 5643 Meter hohen Kala Patthar, einem Aussichtsberg vis-à-vis dem Everest, die „höchste Modeschau“ der Welt veranstaltet.

Beim „Mount Everest Fashion Runway“ sollen 15 weibliche und männliche Models aus aller Welt, fünf davon aus Nepal, die Winterkollektion eines einheimischen Mode-Labels präsentieren. Damit die Models nicht höhenkrank werden, sollen sie mit fachkundiger Begleitung durch das Khumbu-Gebiet trekken, um sich in aller Ruhe zu akklimatisieren. „Das Sherpa-Team, das den Weg weisen soll, besteht aus Einheimischen. Sie kennen jeden Winkel des Khumbu“, sagte Dawa Steven Sherpa, Chef des Expeditions- und Trekkingveranstalters „Asian Trekking“, der das Projekt in Kathmandu mit vorstellte. Der „Mount Everest Fashion Runway“ ist eine jener Aktionen, von denen sich die nepalesische Regierung im Rahmen ihrer PR-Kampagne „Visit Nepal 2020“ weltweit positive Schlagzeilen erhofft.

„Laufsteg Everest“ weiterlesen

Alpinismus ist Weltkulturerbe

Die Reintalangerhütte an der Zugspitze

Mitten in der Nacht im Massenlager einer Alpenhütte. Ich liege wach, um mich herum schnarchende, nach Schweiß und Bier müffelnde Zeitgenossen, die mir von Zeit zu Zeit im Schlaf ihre Ellbogen in den Rücken rammen. Bisher habe ich mich in dieser Situation schon mal gefragt: Was mache ich hier eigentlich? Jetzt weiß ich es: Ich praktiziere Weltkulturerbe. Denn seit gestern gehört der Alpinismus zum „Immateriellen Weltkulturerbe“ der UN-Organisation für Bildung Wissenschaft und Kultur (UNESCO) – genauso übrigens wie das Harfespielen in Irland oder der Almabtrieb in den Alpen und im Mittelmeeraum. 

„Alpinismus ist Weltkulturerbe“ weiterlesen

Wie viele 8000er-Winterexpeditionen bleiben übrig?

Mingma Gyalje Sherpa auf dem Gipfel des K2 (im Sommer 2017)

Der meteorologische Winter hat begonnen, der kalendarische steht vor der Tür. Und doch ist noch immer nicht ganz klar, wie viele Achttausender-Winterexpeditionen in dieser kalten Jahreszeit wirklich zustande kommen. Die bereits im September angekündigte Expedition von Mingma Gyalje Sherpa (Nepal), John Snorri Sigurjonsson (Island) und Gao Li (China) zum K2, dem einzigen noch nicht im Winter bestiegenen Achttausender, steht wegen finanzieller Probleme auf der Kippe. „Wir haben unser Geld zusammengelegt, alles durchkalkuliert und festgestellt, dass es nicht reicht“, schreibt Mingma auf Facebook. „Weil es sich um Winterbergsteigen handelt, gibt es riesige versteckte Kosten.“ Der 33-Jährige, der den K2 bereits zweimal im Sommer bestieg, hat eine Crowdfunding-Aktion (hier klicken) gestartet, um über Internetspenden die offenkundig noch fehlende Summe von 75.000 US-Dollar hereinzuholen.

„Wie viele 8000er-Winterexpeditionen bleiben übrig?“ weiterlesen

Lhakpa Gyaltsen Sherpa: Leben und Überleben am Everest

Lhakpa Gyaltsen Sherpa vor seiner Lodge in Thame

Das Dorf Thame im Khumbu-Gebiet hat schon viele Sherpas hervorgebracht, die am Mount Everest zu Ruhm gelangten. So wuchs der Erstbesteiger Tenzing Norgay dort auf. Auch der legendäre Apa Sherpa, der zwischen 1990 und 2011 insgesamt 21-mal den Gipfel des Everest erreichte, wurde in Thame geboren. Ebenso Kami Rita Sherpa, mit 24 Besteigungen der aktuelle Rekordträger. Da wundert es eigentlich kaum, dass gleich die erste Herberge am Ortseingang den Namen „Third Pole Summiter Lodge“ trägt. Doch sie ist nicht nach einem der erwähnten berühmten Sherpas benannt. Der Name weist vielmehr darauf hin, dass auch der Inhaber der Lodge auf dem höchsten Punkt der Erde, dem „Dritten Pol“, gestanden hat. „Insgesamt habe ich seit 2010 zehnmal versucht, den Gipfel zu erreichen, achtmal war ich oben, davon zweimal über die tibetische Nordseite“, erzählt mir Lhakpa Gyaltsen Sherpa, als wir im November in seiner Lodge übernachten. Sechs Jahre lang war er Mönch, ehe ihn sein älterer Bruder überredete, in das Everest-Geschäft einzusteigen.

„Lhakpa Gyaltsen Sherpa: Leben und Überleben am Everest“ weiterlesen