Marc Batard nach der Annapurna: „Einfach nur skandalös“

Marc Batard an der Annapurna

In einem Jahr will Marc Batard zum dritten Mal ohne Flaschensauerstoff den Mount Everest besteigen. Dann wird der Franzose 70 Jahre alt sein. Sollte er erfolgreich sein, wäre er mit Abstand der älteste Bergsteiger ohne Atemmaske auf dem höchsten Berg der Erde.

Ende der 1980er Jahre war Marc eine große Nummer im Himalaya. Innerhalb von knapp zehn Monaten bestieg der „Sprinter“, wie er wegen seines hohen Tempos genannt wurde, vier Achttausender, allesamt ohne Flaschensauerstoff. 1988 und 1990 stand er auf dem Gipfel des Mount Everest.

Bereits im kommenden Herbst will Batard mit seinen Kletterpartnern Pasang Nuru Sherpa und Sajid Ali Sadpara, die ihn auch 2022 begleiten sollen, im unteren Bereich des Bergs eine Alternativroute auskundschaften, um den gefährlichen Khumbu-Eisbruch zu umgehen. Als Vorbereitung auf den Everest versuchte Batard in diesem Frühjahr, die 8091 Meter hohen Annapurna I im Westen Nepals zu besteigen – vergeblich.

Marc, du bist an der Annapurna auf etwa 6000 Metern umgekehrt. Warum?

„Marc Batard nach der Annapurna: „Einfach nur skandalös““ weiterlesen

Weitere Corona-Infektionen im Everest-Basislager, Regierung mauert

Expeditionsteams schotten sich ab

Das Coronavirus scheint höhenresistent zu sein. Im Basislager zu Füßen des Mount Everest auf gut 5300 Metern hat es offenbar weitere Infektionen gegeben – auch wenn diese offiziell nach wie vor nicht bestätigt werden. „Mehr als 30 Menschen wurden bereits mit Verdacht auf Lungenödem mit dem Hubschrauber nach Kathmandu evakuiert – später wurden sie positiv auf das Coronavirus getestet“, schreibt heute der polnische Bergsteiger Pawel Michalski aus dem Everest-Basislager auf Facebook.

Das deckt sich mit Informationen, die ich von anderer Seite erhalten habe. Danach werden derzeit im Schnitt zwischen sechs und acht Personen pro Tag per Hubschrauber ausgeflogen. Viele von ihnen hätten keine Versicherung, die eine Corona-Infektion einschließe, heißt es. Deshalb werde erklärt, sie seien höhenkrank.

„Weitere Corona-Infektionen im Everest-Basislager, Regierung mauert“ weiterlesen

David Göttler am Mount Everest: „Von Tag zu Tag planen“

David Göttler zeigt auf Everest
David Göttler zeigt, wohin er will: auf den Gipfel des Mount Everest

„Everest ohne Flaschensauerstoff ist ganz klar das Ziel“, schreibt mir David Göttler aus dem Basislager zu Füßen des höchsten Bergs der Erde. Wie genau er dieses Ziel umsetzen will – ob allein oder zu zweit, auf welcher Route – lässt der 42-Jährige offen. „Im Moment kann man hier wirklich nur von Tag zu Tag planen.“ Deshalb werde er sich auch nicht zu derzeit in der Szene kursierenden Spekulationen über seine Absichten äußern.

Bei seinem Versuch ohne Atemmaske im Frühjahr 2019 war David auf einer Höhe von 8650 Metern umgekehrt, weil zu viel Verkehr auf der Normalroute herrschte und das Wetter schlechter wurde.

David, du hast mit Bergläufen im Everest-Gebiet trainiert. Wie hast du das Khumbu in Zeiten der Pandemie erlebt? Wie waren die Menschen drauf? 

„David Göttler am Mount Everest: „Von Tag zu Tag planen““ weiterlesen

Everest-Rekordansturm trotz Corona-Anstieg

Maskenpflicht im Everest-Basislager
Maskenpflicht im Everest-Basislager

Der Wunsch, den höchsten Berg der Erde zu besteigen, scheint gegen das Coronavirus immun zu sein. Das nepalesische Tourismusministerium verkündete, dass es bis zum vergangenen Freitag 394 ausländischen Bergsteigern Permits für den Mount Everest erteilt habe, 13 mehr als im Rekordjahr 2019.

Von idyllischer Everest-Einsamkeit kann also zumindest auf der Südseite des Bergs keine Rede sein. Mingma Sherpa, Chef des nepalesischen Expeditionsveranstalters Seven Summit Treks, sagte der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua, mehr als 2000 Bergsteiger, Bergführer, Climbing Sherpas, Köche, Küchenhelfer und anderes Personal hätten bereits das Basislager erreicht. Seven Summit Treks stellt mit 110 zahlenden Kunden einmal mehr die größte Gruppe am Everest.

„Everest-Rekordansturm trotz Corona-Anstieg“ weiterlesen

Auch Alex Txikon zieht es zum Mount Everest

Alex Txikon am Mount Everest (im Winter 2018)

„Ich habe einfach Lust auf einen Achttausender-Gipfelerfolg“, sagt Alex Txikon. „Mein letzter war die erste Winterbesteigung des Nanga Parbat im Jahr 2016. Es wird mal wieder Zeit.“ Der 39 Jahre alte Spanier wird am morgen Freitag nach Nepal fliegen, um den Mount Everest zu besteigen. Am 2. Mai will er im Basislager eintreffen. Drei Wochen gibt er sich dann, um den höchsten Gipfel der Erde auf 8849 Metern zu erreichen – ohne Flaschensauerstoff, über die Normalroute. Die Rückkehr nach Spanien plant er für den 25. Mai.

„Auch Alex Txikon zieht es zum Mount Everest“ weiterlesen

Corona-Infektion am Mount Everest

Südseite des Mount Everest

Nun hat die Corona-Pandemie auch den höchsten Berg der Erde erreicht. Aus dem Basislager auf der nepalesischen Südseite des Mount Everest wird mindestens ein Corona-Fall gemeldet. Das US-Magazin Outside berichtet unter Berufung auf eine Quelle im Basislager, ein Bergsteiger, der mit Verdacht auf ein Höhenlungenödem ausgeflogen wurde, sei in einem Krankenhaus in Kathmandu positiv auf COVID-19 getestet worden. Sein Team im Basislager befinde sich in Quarantäne.

Der nepalesische Journalist Bhadra Sharma, der unter anderem für die New York Times schreibt, berichtet sogar von drei infizierten Bergsteigern und bezieht sich dabei auf die Aussage eines Arztes im Basislager.

„Corona-Infektion am Mount Everest“ weiterlesen

Heli-Doping und mehr – warum mein Bergbauch grummelt

Bergsteiger im Gipfelbereich der Annapurna
Viel los im Gipfelbereich der Annapurna (16. April)

Bin ich ein notorischer Nörgler? Eigentlich klingt doch alles super. Eine Rekordzahl von Bergsteigern auf der Annapurna, einige Premieren: die ersten sechs nepalesischen Frauen auf dem sonst so gefährlichen Achttausender, eine davon – Dawa Yangzum Sherpa – sogar ohne Flaschensauerstoff, die ersten beiden Frauen aus Mexiko, die erste Albanerin, die ersten Bergsteiger aus Pakistan, der erste Grieche…

Und es gab keine Todesfälle zu beklagen. Ein Taiwanese, der ohne Atemmaske aufgestiegen war, wurde am Sonntag per Hubschrauber vom Berg geholt – dahingestellt, ob wirklich wegen leichter Erfrierungen, oder aber, weil er möglichst schnell nach Kathmandu zurück wollte, um zum Dhaulagiri weiterzureisen. Drei russische Bergsteiger, die beim Abstieg in Bergnot geraten waren, wurden schließlich am Montag gefunden und ebenfalls an der langen Hubschrauber-Leine ins Basislager zurückgeflogen. Also alles in Butter, oder?

„Heli-Doping und mehr – warum mein Bergbauch grummelt“ weiterlesen

Rettungsaktionen an Annapurna und Everest

Die Nordseite der Annapurna I

Drei Tage nach dem Rekord-Gipfeltag an der Annapurna I sind an dem Achttausender im Westen Nepals drei russische Bergsteiger aus Bergnot gerettet worden. Chhang Dawa Sherpa vom nepalesischen Expeditionsanbieter Seven Summit Treks teilte auf Instagram mit, die drei Russen seien mit dem Hubschrauber an der langen Rettungsleine ins Basislager gebracht worden. Sie seien wohlauf und würden jetzt ins Krankenhaus nach Kathmandu weitergeflogen. Angeblich zogen sie sich leichte Erfrierungen zu.

Am Sonntag war der Kontakt zu Sergey Kondrashkin, Alexander Luthokin and Dmitry Sinev abgerissen. Nach Angaben der Zeitung „The Himalayan Times“ hatten Kondrashkin und Sinev den 8091 Meter hohen Gipfel erreicht, Luthokin soll oberhalb von 7000 Metern aufgegeben haben. Das Trio wurde schließlich oberhalb von Lager 3 (6,600 Meter) entdeckt und mit dem Hubschrauber gerettet.

„Rettungsaktionen an Annapurna und Everest“ weiterlesen

Rekord-Gipfeltag an der Annapurna – mit fadem Beigeschmack

Basislager an der Annapurna I

Der erste Gipfeltag der Frühjahrssaison an einem Achttausender in Nepal war ein sehr erfolgreicher. Nach seiner Zählung hätten heute 67 Bergsteigerinnen und Bergsteiger aus mehreren Teams den 8091 Meter hohen Gipfel der Annapurna I im Westen des Landes erreicht, ließ Chhang Dawa Sherpa vom nepalesischen Veranstalter Seven Summit Treks (SST) auf Instagram wissen. Andere meldeten mehr als 40 Gipfelerfolge. So oder so wäre es der mit Abstand erfolgreichste Gipfeltag aller Zeiten an diesem Berg, der gemessen an der Todesrate der gefährlichste aller Achttausender ist.

„Rekord-Gipfeltag an der Annapurna – mit fadem Beigeschmack“ weiterlesen

Gipfelvorstoß an der Annapurna unterbrochen

Die Nordseite der Annapurna I

Eigentlich wurden für den heutigen Donnerstag die ersten Gipfelerfolge in dieser Frühjahrssaison an einem Achttausender in Nepal erwartet. Doch der Vorstoß an der Annapurna I endete auf einer Höhe von rund 7400 Metern. „Zurück in Lager 4“, ließ die Mexikanerin Viridiana Alvarez Chavez via GPS-Tracker wissen. „35 Leute und keiner schaffte den Gipfel.“ D

Die Fixseile seien ausgegangen. Nach ihren Angaben soll es am Freitag einen weiteren Versuch geben, zum höchsten Punkt vorzudringen. Das wurde auch von den beiden pakistanischen Bergsteigern Sirbaz Khan und Abdul Joshi bestätigt. Sie ließen wissen, dass mit dem Hubschrauber zusätzliches Material (800 Meter Seil, Flaschensauerstoff, Lebnsmittel und Gas) nach Lager 4 auf 7300 Metern geflogen wurde.

„Gipfelvorstoß an der Annapurna unterbrochen“ weiterlesen

Japaner bricht Manaslu-Expedition ab

Manaslu (l.)

Für mich war es eines der ersten Rätsel dieser Frühjahrs-Klettersaison in Nepal. Wer ist der einsame Bergsteiger, der seit Wochen als einziger Gipfelaspirant für den Manaslu auf den Permit-Listen des Tourismusministeriums in Kathmandu auftaucht? Das Rätsel ist gelöst. Zumindest, was die Identität des Bergsteigers anbelangt. Es handelt sich um den Japaner Toshihiro Yokoi. In der Höhenbergsteiger-Szene ist er bisher noch ein unbeschriebenes Blatt. Zumindest findet sich noch kein Eintrag zu ihm in der Bergsteiger-Chronik Himalayan Database.

Yokoi machte sich Mitte März mit einem kleinen Team des nepalesischen Expeditionsveranstalters Asian Hiking Team auf den Weg zum 8163 Meter hohen Manaslu im Westen Nepals. Nach Informationen des Veranstalters wollte der Japaner mit Flaschensauerstoff auf den achthöchsten Berg der Erde und hinterher – ebenfalls noch in diesem Frühjahr – Mount Everest und Lhotse besteigen.

„Japaner bricht Manaslu-Expedition ab“ weiterlesen

Mount Everest: Scheich und Scheicha

Scheicha Asma Al Thani im Everest-Basislager (2019)
Scheicha Asma Al Thani im Everest-Basislager (2019)

So viel steht fest: An den Finanzen wird es bei diesen Everest-Aspiranten nicht scheitern. Der Geldadel vom Golf trifft sich in diesem Frühjahr am Mount Everest. Neben Scheich Mohamed Hamad Mohamed Al Khalifa aus der Königsfamilie von Bahrain findet sich unter den inzwischen fast 250 ausländischen Bergsteigerinnen und Bergsteigern mit einem Permit für den Mount Everest ein weiteres Mitglied einer stinkreichen Herrscherfamilie aus dem Mittleren Osten: Scheicha Asma Al Thani aus Katar. Die 31-Jährige will als erste Frau aus dem Golfemirat den Mount Everest besteigen.

„Mount Everest: Scheich und Scheicha“ weiterlesen

Bergsteiger- und Trekkingsaison in Nepal nimmt langsam Fahrt auf

Mount Everest (l.) und Lhotse

Immerhin ein kleiner Hoffnungsschimmer für Nepal in Zeiten der Pandemie: Im März zählten die nepalesischen Behörden rund 15.000 Touristen, die aus dem Ausland in den Himalayastaat einreisten. Das waren fast doppelt so viele wie im Februar. In den ersten drei Monaten des Jahres kamen insgesamt rund 33.000 Touristen. Das entspricht etwa einem Viertel der Zahl ausländischer Urlauber, die im ersten Quartal des Vor-Corona-Jahrs 2019 nach Nepal einreisten (rund 127.000).

Auch die Bergsteiger-Saison nimmt nach der Lockerung der Einreisebeschränkungen Fahrt auf. Das Tourismusministerium teilte gestern mit, es habe bislang 343 Besteigungsgenehmigungen für insgesamt neun Berge ausgestellt, davon alleine 192, verteilt auf 20 Expeditionsteams, für den Mount Everest. Zum Vergleich: Im Rekordjahr 2019 hatte das Ministerium 381 Permits für den höchsten Berg der Erde erteilt.

„Bergsteiger- und Trekkingsaison in Nepal nimmt langsam Fahrt auf“ weiterlesen

Frohe Ostern!

Ich wünsche euch allen und euren Lieben frohe Ostertage – trotz Corona-Beschränkungen. Und der „Picasso vom Rhein“ 😉 hat euch wieder einmal ein Osterrätsel gestellt. Welchen Berg habe ich aufs Ei gezaubert?

US-Sänger Mike Posner will den Mount Everest besteigen

Mike Posner am Concordiaplatz in Pakistan (im Hintergrund K2 und Broad Peak)

Ob sein nächster Hit „I took a pill on Everest“ heißt? US-Sänger Mike Posner hat in einem Video (s.u.) verkündet, dass er in diesem Frühjahr den Mount Everest besteigen wolle. Der 33-Jährige ließ wissen, er habe sich 18 Monate lang auf sein Projekt vorbereitet. Die Idee dazu sei ihm gekommen, als er 2019 zu Fuß die USA durchquerte. Nach dem Tod seines Vaters habe er sich „unter dem Gewicht meines eigenen Lebens gefangen gefühlt“, sagt Mike. „Ich wollte herausfinden, wer ich war, wenn ich nicht der für einen Grammy nominierte Liedermacher war.“ Sein Song „I took a pill in Ibiza“ hatte es in mehreren europäischen Ländern auf Platz eins der Charts geschafft und war bei den Grammy Awards 2017 als bester Song des Jahres nominiert worden.

Sechs Monate und drei Tage wanderte Posner 2851 Kilometer weit durch die USA, von der Ost- zur Westküste. Dabei wurde er auch von einer Klapperschlange gebissen. „Als ich die Rocky Mountains überquerte, hatte ich eine gute Idee, was ich als Nächstes tun wollte“, so der Sänger: den Mount Everest besteigen, den höchsten Berg der Erde. Ein PR-Gag? Nein, sagt Jon Kedrowski, der den Musiker trainiert hat und ihn auf den 8849 Meter hohen Gipfel begleiten will.

„US-Sänger Mike Posner will den Mount Everest besteigen“ weiterlesen