Mingma Gyalje Sherpa: „Ich versuche den K2 ohne Flaschensauerstoff“

Mingma Gyalye Sherpa am K2

Die K2-Winterexpedition ist in den Startlöchern. Als letztes der sieben Teammitglieder wird an diesem Mittwoch Expeditionsleiter Mingma Gyalje Sherpa in Islamabad erwartet. Der Nepalese hat 13 der 14 Achttausender bestiegen, nur die Shishapangma fehlt noch in seiner Sammlung. Vor seiner Abreise nach Pakistan hat der 33 Jahre alte Nepalese meine Fragen beantwortet, die ich ihm vor einiger Zeit geschickt hatte.

Mingma, du hast den K2 schon zweimal bestiegen. Warum willst du es jetzt im Winter versuchen?

Zum Glück oder leider ist der K2 der einzige Achttausender, der im Winter noch unbestiegen ist. Und ich wünsche mir wirklich, dass auch nepalesische Bergsteiger in der Liste der Wintererstbesteigungen auftauchen. Ich schäme mich, darauf hinweisen zu müssen, dass acht der 14 Achttausender-Gipfel bei uns in Nepal liegen, aber kein Nepalese unter den Wintererstbesteigern ist.

Es hat viele Versuche gegeben, den K2 im Winter zu besteigen, alle sind bisher gescheitert. Was macht dich optimistisch, dass ihr es schaffen könnt?

Ich glaube an mich selbst und ich fühle, dass der K2 auf mich und mein Team gewartet hat. Auch alle meine K2-Teammitglieder sind sehr erfahren, vier von uns haben den Gipfel des K2 bereits erreicht. Das ist also das Team, das den K2 im Winter möglich machen kann.

Ihr hattet Probleme bei der Finanzierung der Expedition. Habt ihr das Geld jetzt zusammen?

Mingma Gyalje Sherpa auf dem Gipfel des K2 (im Sommer 2017)

Wir sind jetzt auf dem (Crowdfunding-Internetportal)Gofundme„, und wir haben viel von unserer Seite aus getan. Da das Team größer ist, brauchen wir mehr finanzielle Unterstützung. Aber dieses Problem wird unsere Mission nicht aufhalten.

Wie sieht euer Zeitplan für die Expedition aus?

Mein Team ist bereits in Pakistan, ich werde dort am 8. Januar morgens ankommen.

Wirst du Flaschensauerstoff verwenden?

Ich werde es ohne versuchen.

Zu der Mannschaft gehören der Isländer John Snorri Sigurjonsson, der Slowene Tomaz Rotar und der Chinese Gao Li. Sie sind noch nicht als Winterspezialisten in Erscheinung getreten. Warum hast du sie als Teampartner ausgewählt?

John Snorri Sigurjonsson auf dem K2

John und ich haben 2017 zusammen den K2 bestiegen, außerdem hat er die Gipfel der Achttausender Lhotse, Manaslu sowie den Rocky Summit des Broad Peak (8028 Meter, 23 Meter niedriger als der Hauptgipfel) erreicht. Tomaz stand 2018 auf dem K2 und hat auch den Everest (2017) und den Kangchendzönga (2019) bestiegen. Gao Li versuchte sich 2019 am K2 und erreichte eine Höhe von 7800 Metern. Er bestieg 2016 den Manaslu, 2018 den Everest, 2019 Lhotse und Makalu, er ist also erfahren genug. Sie alle sind sehr erfahrene und starke Partner.

Daneben haben unsere anderen Teamgefährten Tamting Sherpa, Pasang Namgel Sherpa und Kili Pemba Sherpa zusammen mehr als 30-mal auf Achttausendern gestanden. Und unser pakistanischer Partner Sirbaz Khan ist einer der stärksten Kletterer seines Landes. Insgesamt sind wir ein perfektes Team.

Denis Urubko, Don Bowie und Lotta Hintsa haben ein Permit, das nicht nur für den Broad Peak, sondern auch für den K2 gilt. Kannst du dir vorstellen, euch mit diesem Team zusammenzuschließen?

Ich habe das Gefühl, dass sich Denis, Don und Lotta mehr auf den Broad Peak als auf den K2 konzentrieren. Wir sind Nachbarn am Berg, also werden wir sehen, wie es klappt. Ich wäre froh, wenn wir unsere Kräfte vereinen würden, gesetzt den Fall, sie gehen den K2 wirklich ernsthaft an.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn: