Namen von Kletterrouten: Wo hört Flapsigkeit auf und fängt Rassismus an?

„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt“, schrieb einst der österreichische Philosoph Ludwig Wittgenstein (1889-1951) in seinem berühmten „Tractatus“. Vereinfacht gesagt: Wie wir etwas sagen oder schreiben, ist durchaus von Bedeutung, denn Sprache schafft Wirklichkeit. Das sollte man meiner Meinung nach in der Diskussion um diskriminierende Namen von Kletterrouten bedenken, die im Rahmen der „Black Lives Matter“-Bewegung vor allem in den USA deutlich an Schwung gewonnen hat.

Erstbegeher, die einst bei der „Taufe“ ihrer Routen das N-Wort verwendet haben, sind darum noch nicht zwangsläufig Rassisten – sollten sich aber bewusst machen, dass Rassismus bei der Wortwahl beginnt. Was gestern vielleicht witzig gemeint und flapsig dahinformuliert war, kann heute beleidigen und diskriminieren. Wahrscheinlich hat es das auch schon früher getan, man hat nur nicht darüber geredet.

„Namen von Kletterrouten: Wo hört Flapsigkeit auf und fängt Rassismus an?“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Cala Cimenti’s Corona-Ratschlag: „Seid stark und geduldig!“

Cala Cimenti

Er geht wieder seiner Leidenschaft nach. Im Piemont im Nordwesten Italiens und in den Dolomiten fährt Carlalberto, genannt „Cala“ Cimenti wieder mit dem Mountainbike, besteigt Berge und fliegt mit dem Gleitschirm talwärts. Im März war der 45-Jährige – wie berichtet – positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Ärzte diagnostizierten bei Cala eine Lungenentzündung, schickten ihn jedoch vom Krankenhaus nach Hause – mit Medikamenten und dem Ratschlag anzurufen, wenn es schlimmer werde. Tagelang lag er mit hohem Fieber im Bett, umsorgt von seiner Ehefrau Erika Siffredi. „Meine Aufmerksamkeit richtet sich auf den Ausschlag des Fieberthermometers, auf jeden Atemzug, der nicht schlechter sein soll als der vorhergehende“, schrieb Cimenti damals auf Facebook. Er erholte sich.

Erstbesteigung des Gasherbrum VII

Im Sommer 2019  hatte Cala in Pakistan den Nanga Parbat bestiegen und war von dem Achttausender mit Skiern abgefahren. Anschließend gelang ihm im Karakorum die Erstbesteigung des 6955 Meter hohen Gasherbrum VII – der Aufstieg steht auf der Auswahlliste für den diesjährigen Piolet d’Or, den „Oscar der Bergsteiger“. Beim Abstieg vom Gasherbrum VII stürzte sein Teamgefährte Francesco Cassardo rund 450 Meter ab. In einer dramatischen Rettungsaktion gelang es, ihn in Sicherheit zu bringen. Zuvor hatte Cimenti auch schon die Achttausender Cho Oyu (2006), Manaslu (2011) und Manaslu (2017) bestiegen. 

Cala, wie geht es dir aktuell, hast du dich hundertprozentig von deiner Corona-Infektion erholt?

„Cala Cimenti’s Corona-Ratschlag: „Seid stark und geduldig!““ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Bergtourismus in Pakistan liegt am Boden

Träger auf dem Baltoro-Gletscher

Die Corona-Krise lässt die Schere zwischen dem, was sein könnte und tatsächlich ist, weit auseinandergehen. Theoretisch wäre die Bergsteigersaison im Karakorum jetzt in vollem Gange. Anfang des Jahres hatten noch 25 Expeditions-Teams Permits für die fünf Achttausender Pakistans und andere Berge im Norden des Landes beantragt. Gekommen ist niemand.

„Pakistan ist komplett offen, auch die Flughäfen, aber es gibt überhaupt keinen Tourismus“, schreibt mir Mirza Ali Baig, Chef des Veranstalters Karakorum Expeditions. „Der Sommer-Abenteuertourismus steht vor dem Aus. Es gibt keine Möglichkeit zum Bergsteigen, auch Trekking findet nicht statt. Nicht einmal eine einzige lokale Gruppe.“

„Bergtourismus in Pakistan liegt am Boden“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Generelle Quarantäne für Bergtouristen in Nepal?

Manaslu

2020 droht für die Expeditions- und Trekkingveranstalter in Nepal ein schwarzes Jahr zu werden. Erst brach ihnen wegen des Corona-Lockdowns die komplette Frühjahrssaison weg, jetzt droht dasselbe für den Herbst. Noch vor wenigen Tagen hatten erste Veranstalter wie Imagine Nepal Achttausender-Expeditionen für Anfang September ausgeschrieben. So wollte das Unternehmen von Mingma Gyalje Sherpa Bergsteiger auf die Gipfel des Manaslu und des Dhaulagiri führen. „Wir gingen davon aus, die Expeditionen durchziehen zu können, die Buchungslage war ganz gut“, antwortet Mingma auf meine Anfrage, ob es ausreichend Interessenten für die Expeditionen gebe.

„Generelle Quarantäne für Bergtouristen in Nepal?“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Flüge machen noch keine Bergsteiger-Saison

Im Everest-Gebiet

Immerhin, noch glimmt ein kleiner Funke Hoffnung auf eine wenigstens bescheidene Herbstsaison im Himalaya. Das nepalesische Tourismusministerium plant nach eigenen Angaben, vom 1. August an wieder ausländische und inländische Flüge zuzulassen – unter Sicherheitsauflagen. Noch sind wegen des Corona-Lockdowns alle Flüge nach und in Nepal bis mindestens 5. Juli untersagt. Seit Anfang der Woche bearbeitet die Regierung auch wieder Visaanträge – allerdings geht es erst einmal darum, Visa von Ausländern, die in Nepal leben, zu verlängern.

„Flüge machen noch keine Bergsteiger-Saison“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Medikament gegen Höhenkrankheit als Corona-Retter?

Plötzlich spricht alle Welt über Dexamethason – ein Medikament, das Höhenbergsteiger und Trekkingurlauber, die im Himalaya oder Karakorum unterwegs sind, seit langem kennen. Eine britische Studie hat nach Angaben der beteiligten Wissenschaftler ergeben, dass die Todesrate bei künstlich beatmeten COVID-19-Patienten um etwa ein Drittel sank, wenn ihnen die Ärzte Dexamethason verabreicht hatten. Bei einem milden Krankenheitsverlauf zeigte das Steroid allerdings keine Wirkung. Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock sprach von „brillanten Neuigkeiten“, Tedros Adhanom Ghebreyesus, Präsident der Weltgesundheitsorganisation WHO von einem „lebensrettenden wissenschaftlichen Durchbruch“. Deutsche Wissenschafter warnen vor voreiliger Euphorie. So müssten auch die Nebenwirkungen des Medikaments berücksichtigt werden. Außerdem sei es offenkundig nur bei schweren Verläufen hilfreich und ersetze keinen Impfstoff, der weiterhin nötig sei.

„Medikament gegen Höhenkrankheit als Corona-Retter?“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Khumbu-Politiker Nim Dorje Sherpa ist tot

Nim Dorje Sherpa

Einer der populärsten Politiker der Region um den Mount Everest ist tot. Nim Dorje Sherpa, Chef der „Khumbu Pasanglhamu“ Kommunal-Verwaltung starb im Alter von nur 39 Jahren in seinem Heimatdorf Lukla an Darmkrebs. Nim Dorje hatte zehn Monate lang gegen die Krankheit gekämpft, am Ende vergebens. Er hinterlässt eine Ehefrau und drei Söhne.

„Sein Tod ist ein unwiederbringlicher Verlust nicht nur für die Sherpa-Gemeinschaft, sondern auch für den gesamten Solukhumbu-Distrikt“, sagte Ang Dorje Sherpa, Vorsitzender des Sagarmatha Pollution Control Committee (SPCC) der Zeitung „The Himalayan Times“. Das SPCC kümmert sich um den Umweltschutz im Everest-Nationalpark. Nim Dorje habe immer nach Frieden und Entwicklung gestrebt und an Teamarbeit geglaubt, fügte Ang Dorje hinzu.

„Khumbu-Politiker Nim Dorje Sherpa ist tot“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Ang Tshering Sherpa: „Menschen in den Bergen Nepals am stärksten von der Corona-Krise betroffen“

Trekking im Khumbu

Die Kurven sprechen eine eindeutige Sprache. Laut der John-Hopkins-Universität in den USA, die alle offiziell gemeldeten Coronavirus-Fälle weltweit registriert, ist der Höhepunkt der Pandemie in Nepal noch nicht erreicht. Seit Anfang Mai steigt die Kurve kontinuierlich an – rund 5000 Infektionen wurden bisher registriert, 16 COVID-19-Todesfälle. Die Dunkelziffer dürfte sehr hoch sein, angesichts der vergleichsweise niedrigen Zahl an Coronavirus-Tests. Gestern beendete die Polizei in Kathmandu mit Wasserwerfern eine Kundgebung von rund 1000 Menschen vor dem Haus von Ministerpräsident Khadga Prasad Oli. Die Demonstranten hatten unter anderem mehr Corona-Tests als bisher gefordert. Der strenge Lockdown in Nepal ist seit dem 24. März in Kraft und gilt vorerst bis diesen Sonntag. Oli hat leichte Lockerungen angekündigt.

Erfolgreicher Bergsteiger-Funktionär und -Unternehmer

Ang Tshering Sherpa

Der Stillstand des öffentlichen Lebens hat die Bergtourismus-Branche des Himalaya-Staates schwer getroffen. Ich habe dazu Ang Tshering Sherpa befragt. Der 66-Jährige stand viele Jahre lang an der Spitze des nepalesischen Bergsteigerverbands NMA und ist Ehrenmitglied der UIAA, des Weltverbands der Bergsteiger und Kletterer. Ang Tshering stammt aus dem Dorf Khumjung im Khumbu-Gebiet und gehörte zu den ersten Schülern der Edmund Hillary School, finanziert und gebaut vom Himalayan Trust, der Hilfsorganisation des Everest-Erstbesteigers aus Neuseeland. 1982 gründete Ang Tshering Sherpa Asian Trekking, einen der führenden Anbieter von Expeditionen und Trekkingreisen in Nepal. Inzwischen steht sein Sohn Dawa Steven Sherpa an der Spitze des Unternehmens.

Ang Tshering, hast du Verständnis für Menschen, die aus Sorge vor der Corona-Pandemie ihre Pläne für eine Nepalreise erst einmal auf Eis gelegt haben?

„Ang Tshering Sherpa: „Menschen in den Bergen Nepals am stärksten von der Corona-Krise betroffen““ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Marc Batard vor Everest-Comeback mit 70: „Sehr gut in Form“

Marc Batard

Der „Sprinter“, wie er einst genannt wurde, kehrt zum Mount Everest zurück. Marc Batard will im Frühjahr 2022 den höchsten Berg der Erde ohne Flaschensauerstoff besteigen – mit dann 70 Jahren. Sollte es ihm gelingen, wäre der Franzose aller Voraussicht nach der mit Abstand älteste Bergsteiger ohne Atemmaske auf dem Dach der Welt. Bisher hält diesen Everest-Rekord der Italiener Abele Blanc, der 2010 im Alter von 55 Jahren und 264 Tagen den höchsten Punkt der Erde erreichte. Batard hatte sich jahrelang komplett aus dem Höhenbergsteigen zurückgezogen und sich der Malerei gewidmet.

„Marc Batard vor Everest-Comeback mit 70: „Sehr gut in Form““ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Gefährliches Spiel mit dem Bergtourismus in Pakistan

Der 8611 Meter hohe K2 in Pakistan

„Wir öffnen den Tourismus, weil diese drei bis vier Monate wichtig für die Menschen sind, die vom Tourismus leben. Andernfalls wird an diesen Orten die Arbeitslosigkeit steigen“, kündigte Pakistans Ministerpräsident Imran Khan Anfang der Woche überraschend an. Der frühere Cricket-Superstar des Landes, der seit August 2018 Regierungschef ist, nannte dabei ausdrücklich die nördlichen Provinzen Gilgit-Baltistan und Khyber Pakhtunkhwa. Dort liegen die höchsten Berge Pakistans, inklusive der fünf Achttausender K2, Broad Peak, Gasherbrum I, Gasherbrum II und Nanga Parbat.

Die Provinzregierungen, so Khan, würden gemeinsam Regelungen treffen, unter denen die Tourismusindustrie wieder geöffnet werden könne. Das klang fast, als könnte die Sommer-Bergsteigersaison im Karakorum wider Erwarten doch noch gerettet werden – trotz der Coronavirus-Pandemie. Doch in den angesprochenen Regionen regt sich Widerstand.

„Gefährliches Spiel mit dem Bergtourismus in Pakistan“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Vor 70 Jahren: Die erste Besteigung eines Achttausenders

Nordwestansicht der Annapurna (links der Hauptgipfel)

„Ich war zutiefst gerührt. Noch nie hatte ich ein solches Glücksgefühl empfunden“, schrieb der französische Bergsteiger Maurice Herzog später über jenen Moment am 3. Juni 1950, als er mit seinem Landsmann Louis Lachenal den 8091 Meter hohen Gipfel der Annapurna erreichte – es war die erste Besteigung eines Achttausenders. Beide verzichteten auf ihrem Weg über die Nordflanke auf Flaschensauerstoff. Der Rückweg vom Gipfel verlief dramatisch.

„Vor 70 Jahren: Die erste Besteigung eines Achttausenders“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Everest-Tag: Ruhiges Frühjahr am höchsten Berg

Edmund Hillary (l.) und Tenzing Norgay

Selten habe ich das Wort „eigentlich“ so häufig verwendet wie in den letzten Monaten. So vieles war an den höchsten Bergen der Welt für dieses Frühjahr geplant, fiel dann aber der weltweiten Coronavirus-Pandemie zum Opfer. Dazu gehört auch der Everest-Marathon vom Basislager auf der nepalesischen Südseite hinunter in den Ort Namche Bazaar. Eigentlich hätte das Rennen heute zum 18. Mal ausgetragen werden sollen. Doch auch diese Veranstaltung platzte.

Der Marathon wird regelmäßig am 29. Mai gelaufen, dem Internationalen Everest-Tag, den Nepal seit 2008 feiert. Damit wird an die Erstbesteigung des höchsten aller Berge im Jahr 1953 erinnert. Heute vor 67 Jahren erreichten der Neuseeländer Edmund Hillary (1919-2008) und der Sherpa Tenzing Norgay (1914-1986) als erste Menschen den Gipfel des Mount Everest. Nach seinem Erfolg feierte Tenzing übrigens am 29. Mai auch regelmäßig seinen Geburtstag. Sein genauer Geburtstermin ließ sich nicht mehr rekonstruieren.

„Everest-Tag: Ruhiges Frühjahr am höchsten Berg“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Dritter Everest-Gipfeltag in Folge

Aufstieg über den Everest-Nordostgrat

Heute wurde es dann doch noch mal ein wenig voller auf dem Gipfel des Mount Everest. Nach Angaben von Mingma Gyalje Sherpa erreichten 14 Kunden des kommerziellen chinesischen Expeditionsveranstalters Yarla Shampo den höchsten Punkt der Erde, begleitet von 21 tibetischen Helfern. Mingma, Chef des nepalesischen Anbieters Imagine Nepal, steht in engem Kontakt zu der chinesischen Expedition. Unter jenen, die am Gipfel standen, war auch eine 16-Jährige. Auf ihrem Gipfelvideo, das Mingma über Facebook teilte (s. unten) , sieht man auch den Vermessungsmast, der gestern dort aufgestellt worden war. Ob sie ihn auch wieder mit herunternehmen?

„Dritter Everest-Gipfeltag in Folge“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Chinesische Vermesser auf dem Gipfel des Everest

Gipfelfoto der chinesischen Vermesser

Im Basislager knallten die Sektkorken. Nachdem gestern das tibetische Fixseilteam den Weg bis hinaus zum Gipfel des Mount Everest gesichert hatte, erreichte heute ein Trupp chinesischer Landvermesser den höchsten Punkt. Auf dem Foto, das die staatlichen chinesischen Medien verbreiteten, waren neun Personen zu sehen. Die Besteigung wurde dank der zuvor im Basislager und entlang der Route installierten 5-G-Technik live im chinesischen Fernsehen übertragen. Die Vermesser richteten auf dem höchsten Punkt ihre Instrumente aus und blieben insgesamt zweieinhalb Stunden dort – was in den staatlichen Medien als Rekord für chinesische Bergsteiger gefeiert wurde. Die Ergebnisse der Messung sollen Aufschluss über die exakte Höhe des Bergs geben.

„Chinesische Vermesser auf dem Gipfel des Everest“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn:

Gelesen: Auf dem Gipfel gibt’s keinen Cappuccino

Der Aufstieg zum Mount Everest begann für Heidi Sand nicht im Basislager, sondern weiter unten. Viel weiter unten. Ganz unten. Im Sommer 2010 erhielt die damals 43 Jahre alte deutsche Bergsteigerin, Bildhauerin und Mutter dreier Kinder die niederschmetternde Diagnose: Darmkrebs in fortgeschrittenem Zustand. Keine 24 Stunden später lag sie auf dem Operationstisch. Zehn Tage nach der Operation begann sie mit der Chemotherapie.

Achtzehn Monate nach der Diagnose – am 26. Mai 2012, heute vor genau acht Jahren – stand Heidi Sand auf dem Dach der Welt. Sie war die siebte deutsche Bergsteigerin, die den Gipfel auf 8850 Metern Höhe erreichte. Und die sechste, die auch wieder lebend herunterkam: Hannelore Schmatz, 1978 die erste deutsche Frau auf dem Everest, starb beim Abstieg auf 8300 Metern an Erschöpfung.  

Heidi Sand war anderthalb Jahre vor ihrem Gipfelerfolg so erschöpft gewesen, dass sie dachte, es ginge nicht mehr weiter. „Ich stürzte nach der sechsten Chemo ab“, schreibt Heidi in ihrem Buch „Auf dem Gipfel gibt’s keinen Cappuccino“, das ich euch wärmstens empfehlen kann. Sie sei körperlich und mental am Ende gewesen und habe ein neues Ziel gebracht, so Heidi. „Auf dem Balkon (der Ferienwohnung) in Grindelwald fasste ich es in Worte: Um meinen persönlichen Everest zu bezwingen, setzte ich mir das Ziel, den wirklichen Everest zu besteigen.“

„Gelesen: Auf dem Gipfel gibt’s keinen Cappuccino“ weiterlesen
Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn: