„Zwei Silhouetten“ am Nanga Parbat entdeckt

Die Mummery-Rippe in der Diamir-Wand (Pfeil)

Es wird viel spekuliert in diesen Tagen der Suche nach den beiden am Nanga Parbat vermissten Bergsteigern Daniele Nardi und Tom Ballard. Und es nicht immer leicht, Fakten und Vermutungen in den zahllosen Veröffentlichungen auseinanderzuhalten. Nardis Heimteam gab heute bekannt, dass der Spanier Alex Txikon nach eigenen Angaben gestern vom Basislager aus mit einem Teleskop „zwei Silhouetten“ am Mummery-Sporn entdeckt habe. Geplant war eigentlich, heute diese Stelle mit dem Helikopter anzufliegen.

Keine Hubschrauberflüge am Nanga Parbat

Doch wegen des aktuellen Konflikts zwischen Pakistan und Indien waren für die Aktion keine Militärhubschrauber verfügbar. Alex Txikon und die anderen Mitglieder des Suchteams stiegen daraufhin zum Dorf Ser auf rund 2700 Meter Höhe ab. Dort sollen sie am morgigen Freitag – sollten dann Hubschrauber zur Verfügung stehen – abgeholt werden, um ein weiteres Mal zum Mummery-Sporn zu fliegen.

Natürlich fragt man sich, was das alles zu bedeuten hat. Hätten sich die „Silhouetten“ bewegt, wäre dies sicher mitgeteilt worden. So aber stellt sich eigentlich nur die Frage, ob es sich wirklich, wie einige Medien bereits berichten, um die Körper des 42 Jahre alten Nardi und des 30-jährigen Ballard handelt oder nicht.

Das Internetportal montagna.tv berichtet, Txikon habe hoch aufgelöste Bilder seiner gestrigen Entdeckung an die Familie und die Koordinatoren der Suchaktion geschickt. „Ihre Begutachtung hat jeden von der hohen Wahrscheinlichkeit überzeugt, dass Daniele und Tom im felsigen Teil des Mummery-Sporns identifiziert wurden.“ Es ist möglich, aber keineswegs sicher, dass am Freitag aus der Möglichkeit Gewissheit wird.

K 2: Pivtsov und Co. auf knapp 7500 Metern

Derweil hat am K2 das Team aus Kasachstan, Russland und Kirgisien wegen schlechter Sicht seinen Plan nicht umsetzen können, bis zu Lager 4 an der „Schulter“ auf rund 7850 Metern aufzusteigen. Expeditionsleiter Vassiliy Pivtsov und seine Mitstreiter schlugen ihr Zelt auf knapp 7500 Meter auf.

P.S. Ich werde ab morgen eine gute Woche zum Skifahren in den Alpen unterwegs sein – kann euch also nicht in gewohnter Weise auf dem Laufenden halten. 

Update 8. März: Nach Angaben des italienischen Botschafters in Pakistan gab es auch heute keinen Hubschrauberflug zum Nanga Parbat, um weiter nach den vermissten Bergsteigern Daniele Nardi und Tom Ballard zu suchen. Wie es weitergeht, ist offen.

Am K 2 hat das Team von Vassiliy Pivtsov seinen Gipfelversuch beendet und ist nach Lager 1 abgestiegen. Grund: zu schlechte Sicht.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn: