Gipfelerfolge an Everest, Kangchendzönga, Lhotse und Makalu

Drei 8000er auf einen Blick: Everest, Lhotse, Makalu (v.l.n.r.)

Ein Hoch auf die Sherpas! Die Teams, die für die Verlegung der Fixseile zuständig sind, haben ganze Arbeit geleistet. Gleich an vier Achttausendern erreichten sie heute als jeweils erste Bergsteiger der Saison die Gipfel: am Mount Everest, Kangchendzönga, Lhotse und Makalu. Am höchsten aller Berge betraten Siddhi Bahadur Tamang, Pasdawa Sherpa, Dorji Gyaljen Sherpa, Pasang Dawa Sherpa, Ang Phurba Sherpa, Dawa Nurbu Sherpa, Ming Dorchi Sherpa und Sangbu Bhote von der nepalesischen Südseite aufsteigend den höchsten Punkt auf 8850 Metern. Das achtköpfige Team des Veranstalters „Himalayan Guides“ hat damit den Weg bereitet für die zahlreichen Kunden der kommerziellen Teams. Insgesamt hat die nepalesische Regierung für dieses Frühjahr 378 Everest-Permits ausgestellt.

Kangchendzönga

Am Kangchendzönga, dem dritthöchsten Berg der Erde legten sechs Sherpas des Veranstalters „Seven Summit Treks“ – Lakpa Sherpa, Dawa Phinjok Sherpa, Phurba Sherpa, Ang Dorchi Sherpa, Furwa Dorchi Sherpa und Mingmar Sherpa – die Fixseile bis zum höchsten Punkt auf 8586 Metern. Am 8485 Meter hohen Makalu erreichten fünf Sherpas aus drei Teams den Gipfel (Sanu Sherpa, Nima Sherpa, Chhangba Sherpa, Mu Dorchi Sherpa, Lakpa Thinduk Sherpa). Und auch am 8516 Meter hohen Lhotse gab es – wie bereits berichtet – die ersten Gipfelerfolge der Saison. Dem fünfköpfigen Fixseil-Team des Veranstalters „Imagine Nepal“ folgten sieben weitere Bergsteiger.