Gipfelversuch am Broad Peak, K2-Expedition abgebrochen

Broad Peak

Das Schönwetterfenster steht nur kurz offen. Doch Denis Urubko und Don Bowie wollen die Gelegenheit nutzen, um zum 8051 Meter hohen Gipfel des Broad Peak im Karakorum zu „fensterln“. Wie Urubko auf Facebook verlauten ließ, brachen der frühere Kasache, der inzwischen einen polnischen und einen russischen Pass hat, und sein kanadischer Teamgefährte heute vom Basislager auf. Die beiden stiegen in einem Zug bis Lager 2 auf rund 6400 Metern auf. Morgen wollen der 46 Jahre alte Denis und der 50 Jahre alte Don nach Lager 3 auf 7000 Metern weiterklettern, um dann am Freitag den höchsten Punkt zu erreichen.

Für den möglichen Gipfeltag ist zwar eher wolkiges Wetter vorhergesagt, es soll aber fast windstill bleiben – eine wichtige Voraussetzung für einen Erfolg, da Urubko und Bowie ohne Flaschensauerstoff unterwegs sind. Ihre finnische Teampartnerin Lotta Hintsa blieb im Basislager zurück.

„Fühlten sich nicht ausreichend vorbereitet“

K2

Die von dem Nepalesen Mingma Gyalje Sherpa geleitete K2-Winterexpedition ist überraschend abgebrochen worden, ohne dass einen Gipfelversuch gab. Das Team war erst am 21. Januar am Fuße des zweithöchsten Bergs der Erde eingetroffen. „Die Teammitglieder Mingma aus Nepal und Gao Li aus China haben beide zum Ausdruck gebracht, dass sie sich nicht ausreichend vorbereitet fühlen, um den geplanten Versuch zu machen“, schrieb der Isländer John Snorri Sigurjonsson auf Instagram. „Unter Berücksichtigung dessen und nach langer Überlegung wurde entschieden, die Mission nicht fortzuführen.“ Sigurjonsson war am vergangenen Samstag auf der Route über den Abruzzi-Sporn bis auf eine Höhe von rund 6300 Metern aufgestiegen.

Txikon am Everest in Lager 2

Alex Txikon arbeitet sich aufwärts

Am Mount Everest in Nepal erreichte der Spanier Alex Txikon heute mit seinen Teamgefährten im Western Cwm, dem „Tal des Schweigens“, Lager 2 auf rund 6400 Metern. Das zeigt sein GPS-Tracker. Der deutsche Bergsteiger Jost Kobusch, der solo über den Westgrat aufsteigen will, weilt immer noch im Basislager, gab gestern via Facebook aber vorsichtige Entwarnung. Sein linker Fuß, der in den vergangenen Tagen stark geschmerzt hatte, fühle „sich schon viel besser an“, schrieb der 27-Jährige, „und wenn es so bleibt, kann ich den Fuß wieder belasten.“

Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn: