Lhakpa Sherpa in diesem Frühjahr nicht am Everest

Lhakpa Sherpa

Der Mount Everest ist ein Faszinosum, für viele – wie die mehr als 300 ausländischen Bergsteiger, die in diesem Frühjahr allein von Nepal aus versuchen, ihn zu besteigen – auch ein Lebenstraum. Am Ende aber bleibt er nur ein Berg. Und es gibt wichtigere Dinge im Leben. Auch für Lhakpa SherpaEigentlich wollte die 45-Jährige gebürtige Nepalesin in diesen Tagen erneut nach Tibet reisen, um zum zehnten Mal den höchsten Punkt der Erde auf 8850 Metern zu erreichen und damit ihren Rekord zu verbessern:  Lhakpa ist weltweit die Frau mit den meisten Everest-Aufstiegen.

Doch sie gab ihren Plan auf und blieb zu Hause in West Hartford im US-Bundesstaat Connecticut. Grund sei der kürzliche Tod ihres Vaters, schreibt mir die Sherpani: „Wir standen uns uns sehr nahe, er war mein Held.“ Sie müsse nun erst einmal den Verlust des geliebten Vaters verarbeiten. „Sein Tod hat meine mentale Stärke beeinflusst, und ich muss mein Gleichgewicht wiederfinden.“

Eigene Agentur

Mit ihren Urkunden aus dem Guinness-Buch der Rekorde

Zwölf Jahre lang war Lhakpa mit dem in Rumänien geborenen neunmaligen Everest-Besteiger George Dijmarescu verheiratet. Die Ehe endete in einem Rosenkrieg. Ein US-Gericht sprach ihr schließlich nach der Scheidung das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder zu. Lhakpas Sohn ist inzwischen volljährig, die beiden zwölf und 17 Jahre alten Töchter leben noch bei ihr. Um den Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet sie 40 Stunden pro Woche in einem Supermarkt. Doch das könnte bald der Vergangenheit angehören. Im vergangenen Jahr gründete Lhakpa Sherpa ihre eigene Expeditions- und Trekking-Agentur „Cloudscape Climbing“, die unter anderem Expeditionen zu den Achttausendern Everest, Makalu und Manaslu anbietet.

Zehnte Besteigung 2020?

2000 stand Lhakpa erstmals auf dem Gipfel des Mount Everest. Seitdem war sie stets erfolgreich, wenn sie nach Nepal oder Tibet reiste, um den höchsten Berg der Erde zu besteigen – zuletzt vor einem Jahr, zum bereits neunten Mal. „2020 werde ich definitiv wieder dorthin zurückkehren“, schreibt mir die Sherpani. „Aber jetzt muss ich mich erst mal erholen.“ Erst wenn Lhakpa Sherpa das persönliche Tal nach dem Tod ihres Vaters durchschritten hat, kann sie sich wieder auf die Berge konzentrieren. Auch auf den höchsten.

Eine Antwort auf „Lhakpa Sherpa in diesem Frühjahr nicht am Everest“

  1. Ich war mit ihr 2000 im BC …“ (Nazir Sabir, Chris Boskoff, Peter Habeler und Babu Chiri Sherpa – damaliger schnellster Everest Mann)

Kommentare sind geschlossen.