Pivtsovs Team am K 2 auf 7000 Metern

So weit kamen Pivtsov und Co. am Samstag

Sie trotzten dem Wind. Expeditionsleiter Vassiliy Pivtsov, sein kasachischer Landsmann Tursunali Aubakirov, der Russe Roman Abildaev und der Kirgise Mikhail Danichkin erreichten heute am K 2, dem zweithöchsten Berg der Erde, eine Höhe von 7000 Metern. Die vier Bergsteiger schlugen ihre Zelte unterhalb der so genannten „Schwarzen Pyramide“ auf, einer der Schlüsselstellen der Route über den Südostgrat: 400 Meter steiler Fels und Eis, häufig mit gefährlichen Schneeablagerungen auf den Felsplatten.

Txikon wieder abgestiegen

Alex Txikon (hinten r.) und Teamgefährten

Am Sonntag, für den stabiles Wetter vorhergesagt ist, wird das Quartett voraussichtlich noch ein Stück weiter klettern, dann jedoch wohl Richtung Basislager absteigen. Am Montag wird wieder schlechteres Wetter erwartet. Das Team des Spaniers Alex Txikon, der anderen K2-Winterexpedition, kehrte wegen des starken Winds bereits wieder von Lager 1 ins Basislager zurück.

Drei weitere Kasachen

Team aus Kasachstan, Russland und Kirgisien

Pivtsov und Co. werden in den nächsten Tagen personelle Verstärkung erhalten. Nachdem ein Sponsor zusätzliches Geld bereitgestellt hat, werden die Kasachen Ildar Gabbasov, Ahat Smailov und Amaner Temirbayev zum Team stoßen. Dann hat die Mannschaft aus den früheren GUS-Staaten fast wieder die ursprünglich geplante Größe. Wegen fehlenden Geldes hatte Pivtsov das Team vor dem Start der Expedition von elf auf sieben Bergsteiger reduzieren müssen.  

Viel zu viel Schnee

Viel Schnee in der Diamir-Wand

Am Nanga Parbat sind der Italiener Daniele Nardi und der Brite Tom Ballard nach der Abreise ihrer pakistanischen Teamgefährten Rahmat Ullah Baig und Karim Hayat auf sich gestellt. Die beiden wollen die so genannte „Mummery-Rippe“, einen markanten Felssporn in der Diamir-Wand, erstmals vollständig durchklettern. Die starken Niederschläge der vergangenen Tage haben die Bedingungen am Berg weiter verschärft. „Schnee, überall Schnee. Hier drüben und dort drüben. Zu viel, viel zu viel Schnee. Und doch gehen wir weiter“, schreibt Tom heute fast schon poetisch auf Instagram.

Update 10. Februar: Sonntagsruhe? Von wegen. Vassiliy Pivtsov und Co. kletterten heute am K 2 bis zum Ausstieg der „Schwarzen Pyramide“ auf ca. 7400 Metern. Material deponiert, runter, morgen bis ins Basislager. Starke Leistung, Hut ab!

Update 11. Februar: Die vier Bergsteiger sind wohlbehalten ins Basislager zurückgekehrt. Unklar ist noch, ob sie wirklich die „Schwarze Pyramide“ komplett durchklettert haben. Ihr GPS-Tracker zeigte als höchsten Punkte 7130 Meter.

Eine Antwort auf „Pivtsovs Team am K 2 auf 7000 Metern“

  1. Grüß Gott Herr Nestler,
    ich finde es gut und bin dankbar, daß Sie Ihren Blog weiterführen!

    Mit herzlichen Grüßen Julius Zeravik

Kommentare sind geschlossen.