Mount Everest: 5G-Netz und Fixseile bis 8300 Meter

Tibetische Nordseite des Mount Everest

Eigentlich war der erste Gipfelerfolg am Mount Everest 2020 für diesen Sonntag geplant. Bis dahin wollte sich das Team, das für die chinesische Expedition auf der Nordseite des Bergs die Fixseile legt, bis zum höchsten Punkt auf 8850 Metern vorgearbeitet haben. Doch wegen Schneefalls seien die tibetischen Bergsteiger ins vorgeschobene Basislager (Advanced Base Camp, ABC) auf 6500 Metern zurückgekehrt, informiert mich Mingma Gyalje Sherpa. Nun solle das nächste Schönwetterfenster für den Gipfelvorstoß abgewartet werden.

Der Chef des nepalesischen Expeditionsveranstalters „Imagine Nepal“ hat einen engen Draht zu Mitgliedern des chinesischen Teams. Die Route sei bereits Anfang der Woche bis auf eine Höhe von 8300 Metern gesichert worden, schreibt mir Mingma. Die Kunden des chinesischen Veranstalters Yarla Shampo Expeditions seien derweil zum Basislager auf 5300 Metern abgestiegen, um sich dort auszuruhen. Die chinesisch-tibetischen Behörden hatten den Everest wegen der Corona-Pandemie für ausländische Bergsteiger gesperrt, einer chinesische Expedition mit 21 Mitgliedern jedoch erlaubt, den höchsten Berg der Erde zu besteigen. Die nepalesische Regierung hatte wegen der Corona-Krise in diesem Frühjahr gar keine Permits für die Südseite des Everest erteilt.

Highspeed-Internet auch auf dem Gipfel

Mobilfunkstation nahe dem Chinese Base Camp

Die einzige Everest-Expedition gerät derweil zu einer großen chinesischen Show-Nummer. Die chinesischen Telekommunikationskon-zerne China Mobile und Huawei sorgten dafür, dass die Bergsteiger vom Gipfel aus ohne Probleme Live-Videos in hoher Qualität schicken können. Techniker installierten am Chinese Base Camp (CBC) auf 5300 Metern, im so genannten Intermediate Camp auf 5800 Metern und im ABC auf 6500 Metern Mobilfunkstationen für den superschnellen 5G-Standard. Nach Angaben der Betreiber können nun im CBC Daten mit einer Geschwindigkeit von 1,66 GB pro Sekunde heruntergeladen werden. Das ist mehr als fünfmal schneller als der in deutschen Städten bisher übliche LTE-Standard. Die Anlage soll nach dem Frühjahr wieder abgebaut werden.

8848, 8850, 8844 …

Everest-Nordwand

„Es geschieht zum 60. Jahrestag der ersten erfolgreichen Besteigung des Mount Everest von der Nordseite aus und zum 45. Jahrestag der ersten offiziellen genauen Vermessung des Mount Everest durch China“, heißt es in der Pressemitteilung von China Mobile. Das 5G-Netz werde auch zur Neuvermessung des Bergs genutzt. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua arbeitet ein 53-köpfiges Vermessungsteam daran, die exakte Höhe des Mount Everest bestimmen. 1975 hatten chinesische Experten den auch in Nepal offiziell anerkannten Wert von 8848 Metern bestätigt. 2005 ermittelten chinesische Vermesser eine Höhe von 8844 Metern. Dazwischen lag eine Messung von US-Wissenschaftlern, die 1999 per GPS-Auswertung auf 8850 Metern kamen.