Gipfelversuch am Dhaulagiri abgebrochen – Purja wartet weiter auf Shishapangma-Permit

Gipfelbereich des Dhaulagiri

Lager 3 auf 7250 Metern war Endstation. Der nepalesische Veranstalter „Expedition Base“ teilte auf Facebook mit, alle Bergsteiger, die am Dienstag zu einem weiteren Gipfelversuch am Achttausender Dhaulagiri aufgebrochen seien, hätten sich heute auf den Abstieg ins Basislager gemacht. Zu denen, die umkehrten, gehörten auch der Spanier Carlos Soria und seine Teamkollegen. „Der Wind war sehr stark, und die Wettervorhersagen für den Gipfelbereich sind nicht besser geworden“, ließ der 80-Jährige via Twitter wissen.

Auch im zehnten Anlauf erfolglos?

Carlos Soria

Der superfitte Bergsteiger-Senior droht nun bereits zum zehnten Mal an dem 8167 Meter hohen Dhaulagiri im Westen Nepals zu scheitern. Beim ersten Gipfelversuch in der vergangenen Woche, bei dem mehr als eine Handvoll Bergsteiger den höchsten Punkt erreicht hatten, war Soria in Lager 2 auf 6400 Metern umgekehrt.  Carlos fehlen nur noch der Dhaulagiri und die Shishapangma in seiner Achttausender-Sammlung. Er hält die Altersrekorde am K 2 (65 Jahre), Makalu (69, damals stieg er solo und ohne Flaschensauerstoff auf), Gasherbrum I (70), Manaslu (71), Lhotse (72), Kangchendzönga (75) und der Annapurna (77).

Mit Knieprothese unterwegs

Soria geht inzwischen mit einer Knieprothese bergsteigen. Zur Vorbereitung auf den Dhaulagiri bestieg er im Sommer den 7134 Meter hohen Pik Lenin an der Grenze zwischen Tadschikistan und Kirgisien. Im Falle, dass er auch noch den Dhaulagiri und die Shishapangma besteigt, wäre Carlos Soria der mit Abstand älteste Mensch, der auf allen 14 Achttausendern stand. Bisher hält diesen „Rekord“ der Spanier Oscar Cadiach, der 2017 als 64-Jähriger den Broad Peak, seinen letzten Achttausender bestieg.

„Permit in Arbeit“

Nirmal Purja (hier am Cho Oyu) muss Geduld haben

Nach wie vor wartet der Nepalese Nirmal „Nims“ Purja auf sein Sonderpermit für die Shishapangma. „Das Permit ist in Arbeit“, schreibt mir Dawa Sherpa, Geschäftsführer des nepalesischen Expeditionsveranstalters „Climbalaya Treks“. „Wir sind voller Hoffnung und Zuversicht.“ 

Seit Ende April hat Nims 13 Achttausender bestiegen. Nur die 8027 Meter hohe Shishapangma, der niedrigste Achttausender, fehlt dem 36-Jährigen noch. Die chinesisch-tibetischen Behörden hatten den Berg für diese Herbstsaison eigentlich gesperrt, aus Sicherheitsgründen, wie es hieß. Angeblich wollen sie jedoch für Purja eine Ausnahme machen.

Update 12. Oktober: Carlos Soria hat das Ende seiner Expedition verkündet. „Wir haben nicht das Gefühl gescheitert zu sein. Wir zögern einfach nur den gewünschten Moment hinaus, den wunderbaren Gipfel des Dhaulagiri zu erreichen“, schrieb der Spanier auf Facebook.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn: