Regierung Nepals will Everest-Todesfälle untersuchen

„Hätte man bei der Erschaffung der Welt eine Kommission eingesetzt, dann wäre sie heute noch nicht fertig.“ An diese Erkenntnis, die dem irischen Schriftsteller und Politiker George Bernhard Shaw (1856-1950) zugeschrieben wird, musste ich denke, als ich heute las, dass der nepalesische Ministerpräsident Khadga Prasad Sharma Oli eine fünfköpfige Everest-Kommission berufen hat. Sie solle die jüngsten Todesfälle am Mount Everest untersuchen und die bestehenden Richtlinien für die Besteigung des höchsten Bergs der Erde überprüfen, wurde der Generalsekretär der Tourismusbehörde, Dandu Raj Sharma, zitiert.

Immer wieder Kommissionen

Mount Everest

Vielleicht würde es lohnen, einmal zu ermitteln, wie viele solcher Arbeitsgruppen die diversen Regierungen Nepals in den vergangenen Jahren ins Leben riefen, ohne dass es durchgreifende Änderungen der Everest-Regeln gegeben hätte. Fast immer verlief die Arbeit solcher Kommissionen im Sande. Die letzte verfügte Änderung der Richtlinien – Ende 2017 wollte die Regierung blinden sowie doppelt beinamputierten Bergsteigen keine Permits mehr ausstellen – wurde später vom höchsten Gericht Nepals als diskriminierend gekippt.

Marschrichtung vorgegeben

Die Regierung in Kathmandu sieht sich wegen der vergleichsweise hohen Zahl von elf Todesfällen am Everest in der zurückliegenden Frühjahrssaison – neun auf der nepalesischen Südseite, zwei auf der tibetischen Nordseite des Bergs – und der Bilder von Staus am Gipfelgrat internationaler Kritik ausgesetzt. Die von Ministerpräsident Oli eingesetzte Kommission dürfte der Versuch sein, die Wogen zu glätten. Dass die Kommission bahnbrechend Neues empfehlen wird, ist kaum zu erwarten. Denn der Regierungschef hat die Marschrichtung bereits vorgegeben: „Der Tod der Bergsteiger hat nichts mit den Staus zu tun“, sagte Oli in einem BBC-Interview (siehe unten). Auch andere Regierungsvertreter wiederholten dies in den vergangenen Tagen fast gebetsmühlenartig.